Q45 – Aviation, emissions and new technologies.

Einleitung

Unsere Gruppe hat sich dazu entschieden, im Fach Technik & Umwelt folgende Fragen im Rahmen einer Gruppenarbeit zu beantworten:

Overall Questions

How can we reduce the emissions of CO2 most effectively? Disclaim to drive cars is one way but what else?

Specific Questions

Which technologies do new planes use for a reduced pollutant emission? How is this technology going to be developed in the future?

Interviews

Während unserer Gruppenarbeit hatten wir die Möglichkeit, zwei sehr spannende Interviews mit Fachleuten aus den Bereichen Flugzeugtechnik und Umwelt zu führen. Herr Gieri Hinnen von Swiss Int. Airlines und Robert Stadler, ehem. CIO Skyguide, stellten sich für diese zur Verfügung.

Das Interview mit Swiss haben wir sinngemäss wiedergegeben und aus den Informationen mit dem Luftfahrtexperten ein Aviation-Quiz erstellt. Dieses findest Du am Ende dieses Beitrages.

Interview-Technik

Unser Interview mit Swiss haben wir via Telefon durchgeführt. Dabei haben wir viele Notizen gemacht, um das Gespräch im Nachhinein in eigenen Worten, jedoch im Sinne unseres Interviewpartners, wiederzugeben. Zuerst wollten wir eine App benutzen, welche das Gespräch aufzeichnet, leider fanden wir keine geeignete. Mit der Konferenzschaltung war es uns aber möglich, dass mehrere Gruppenmitglieder am Telefon teilnehmen konnten.

Diagramme

Vergleichsdiagramm: Die verschiedenen Destinationen zeigen auf, wie viele Tonnen CO2 mit nur einer Flugstrecke ausgestossen werden. Als Vergleich dazu dient der Jahreswert an CO2-Emissionen, bei dem die Natur nicht überlastet wird und dem Treibhauseffekt entgegengewirkt werden kann.


Quelle: MyClimate

Entwicklungsdiagramme: Die beiden Diagramme sollen je eine Entwicklung darstellen. Einerseits bildet der Flughafen von Dubai die Entwicklung der weltweit rasant wachsenden Passagierzahlen ab und andererseits haben wir als Vergleich die CO2-Emissionen unseres Interviewpartners Swiss hinzugezogen.


Quellen: Ökologische Verantwortung (swiss.com) & Flughafen Dubai (wikipedia.org)

Auf den ersten Blick scheinen die beiden Trendlinien etwa gleich zu verlaufen. Jedoch sind die Passagierzahlen in den abgebildeten Jahren um 57.4% gestiegen wo hingegen der CO2-Ausstoss um 27.8% zugelegt hat. Dieser Vergleich zeigt, dass Passagierzahlen und Emissionen nicht im gleichen Verhältnis zueinander zunehmen. Weshalb dies so ist, kann im Interview mit Swiss nachgelesen werden.

Interview mit Swiss Int. Airlines

Wie können Sie als Schweizer Airline helfen, den globalen Schadstoffausstoss zu senken?

Der Beitrag von Swiss für einen geringeren Schadstoffausstoss lässt sich in verschiedene Bereiche unterteilen. Der wohl wichtigste sind neue Technologien, wie verbesserte Triebwerke. Mit der Optimierung des Flugverfahrens ist es bereits beim Handling am Boden möglich, Schadstoffe zu verringern. Ein ebenfalls wichtiger Punkt sind die ökonomischen Massnahmen. Als Beispiel kann hier die MyClimate-Stiftung erwähnt werden. Durch Investitionen am Boden kann der Schadstoffausstoss in der Luft wieder kompensiert werden. Zu diesen weltweiten Projekten gehören zum Beispiel Biogasanlagen, Wiederaufforstungen, Solaranlagen und Biodiesel aus Altöl.

Die Luftfahrt gilt nicht gerade als sehr umweltfreundlich. Ist es somit schwierig, eine „grüne Politik“ einzuschlagen und diese auch umzusetzen?

Diese Entwicklung ist nicht wirklich schwierig, denn Airlines haben einen hohen Anreiz den Kerosinverbrauch zu reduzieren – dies sind schliesslich Kosten. Zudem liegt der Prozentanteil an den globalen CO2-Emissionen bei 2%, bezogen auf die Luftfahrt. Umgerechnet sind dies 702 Mio. Tonnen CO2 oder das Leergewicht von 2.55 Mio. A380-800 (größtes Passagierflugzeug der Welt).

Kürzlich wurde die Bestellung neuer Flugzeuge durch die Swiss bekannt. War für Sie der Umweltgedanke auch eine grundlegende Voraussetzung?

Grundlegend nicht, der effiziente Gedanke spielte dabei eine grössere Rolle. Dieser beinhaltet verbesserte Flugzeugtechnologien, welche wiederum Treibstoff sparen und somit die Emissionen verringern. Der Umweltgedanke wurde somit ebenfalls integriert, obwohl er für die Entscheidung nicht bestimmend war.

Wie verbinden Sie eine steigende Effizienz und höhere Passagierkapazitäten mit gleichzeitiger Verringerung des Schadstoffausstosses?

Die Passagierzahlen steigen stetig. Somit kann fast davon ausgegangen werden, dass der CO2-Ausstoss ebenfalls steigt. Durch neuere und bessere Flugzeuge lässt sich dieser Vermutung entgegenwirken. Tatsächlich ist es möglich, dass ein höheres Passagieraufkommen mit neuen Technologien zusammen einen nicht bedeutend höheren CO2-Ausstoss pro Passagier bewirkt. Dies wird auch CO2 neutrales Wachstum genannt.

Direkte Flugverbindungen sind sehr beliebt. Welche Nachteile würden Sie aus ökologischer Sicht ziehen?

Was für den Passagier bequemer ist, ist auch aus ökologischer Sicht besser. Die meiste Energie und somit der meiste Verbrauch entsteht beim starten des Flugzeuges bis es auf Reisehöhe ist. Wenn der Zwischenstopp entfällt, so entfällt auch dieser erneute und hohe Energieverbrauch.

In welchen technologischen Bereichen sehen Sie die Zukunft einer umweltfreundlicheren Luftfahrt?

Bis anhin wurde viel in die Verbesserung der Triebwerke und in die Aerodynamik der Flugzeuge investiert. Dies wird auch weiterhin einen grossen Teil der Entwicklung in Anspruch nehmen. Ein weiterer Punkt ist die Erforschung neuer Treibstoffe, welche die Schadstoffemissionen deutlich verringern und zudem bedeutend mehr Energie liefern können.

Wie kann die bestehende Flotte umweltfreundlicher gestaltet werden, ohne die Flugzeuge zu ersetzen?

Die Flotte kann bezüglich ihrer Inneneinrichtung häufig verbessert werden. Dabei spielt jedes Kilogramm mehr oder weniger eine grosse Rolle. Von leichteren Stühlen, über die Schlafdecken an Board bis hin zur Taschenlampe kann an Gewicht gespart werden.

Was ist Ihre Meinung bezüglich den europäischen CO2-Zertifikaten? Sehen Sie darin eine Verbesserung oder einen unnötigen (finanziellen) Aufwand?

Der grundlegende Gedanke dieser Zertifikate ist durchaus sinnvoll. Jedoch ist zu bedenken, dass diese künstliche Verteuerung eine wettbewerbsverzerrende Auswirkung auf die Luftfahrt in Europa hat. Airlines ausserhalb von Europa sind nicht Teil dieses Systems. Passagiere haben darum einen Anreiz über Hubs (Flughäfen) im Ausland zu reisen. Das Resultat ist ein verzerrter Wettbewerb.

Welche Technologien und Anwendungen haben sich in der Vergangenheit bereits bewährt, um den Schadstoffausstoss zu verringern?

Generell ist es die Anschaffung neuer Flugzeuge. Seit den 60er-Jahren konnte durch die Weiterentwicklung der Flugzeuge eine beträchtliche Effizienzsteigerung von ca. 70% erreicht werden.

Neue Technologien sind häufig teuer. Ist es für Sie ein Anliegen, Kapital in diese zu investieren damit der Umweltgedanke gefördert wird?

Investitionen in der Luftfahrt basieren häufig auf der Entwicklung des Ölpreises. Die Investitionsbereitschaft entsteht oftmals wenn der Ölpreise steigt oder hoch ist. In dieser Zeit müssen Airlines mehr Kapital aufwenden, um die Treibstoffkosten zu decken. Durch Investitionen in verbesserte Technologien und Flugzeuge kann dieser Verbrauch verringert und somit Kosten eingespart werden. Wiederum wird hier der Umweltgedanke miteinbezogen, obwohl er nicht wirklich die Grundlage für das Handeln bildet.

Sämtliche Fragen wurden während des Telefoninterviews mit Herrn Gieri Hinnen, Politik- und Umweltbeauftragter von Swiss Int. Airlines, gestellt. Die Antworten basieren jeweils sinngemäss auf den Aussagen von Herrn Hinnen.

Abstract in English

For our group-project we decided to do an interview with Swiss Int. Airlines. Kindly, Mr. Hinnen, responsible for political affairs and environment, agreed to an interview by telephone. We were able to ask him the above-mentioned questions.

During the interview we learnt a lot of new things related to the pollutant emissions in the aviation sector. The process of developing new techniques for airplanes, like engines and powerful fuels is a never ending story. By the time there have been developed many good devices for reducing the emissions. Not only the technical sector is helping to protect the environment, also commercial ventures on the ground are doing that.

Airlines are improving their airplanes permanently for decreasing the amount of needed fuel. As a result of that, the pollutant emissions are also dropping.

Nowadays, it’s possible to deal with a huge quantity of passengers while not increasing the fuel usage per person considerably. This procedure is also well-known as CO2 non-committed growth.

In fact, we can see that the aviation industry is very anxious about improving technologies and developing processes in order to get a deeper global pollutant emission.

Vocabulary
  • Pollutant emission —–> Schadstoffausstoss
  • Development ———–> Entwicklung
  • Commercial ventures –> wirtschaftliche Massnahmen
  • Engines ——————> Maschinen (Triebwerke)
  • Anxious ——————> bemüht

————————————————————————————

Quiz

Teste Dein Wissen! Unter folgendem Link steht das Quiz zur Verfügung:

Start

————————————————————————————

Fazit

Durch unsere Interviewpartner haben wir in kurzer Zeit sehr vieles über die Technik und die Umweltangelegenheiten in der Luftfahrt gelernt. Unser Fazit ist, dass Airlines wie auch Flugzeughersteller sehr bemüht sind, die Umwelt zu schonen. Die Vergangenheit zeigt, dass durch diese Anstrengungen bereits viel CO2 eingespart werden konnte.

Created by Ronja & Robin

Mehr zu diesem Thema:

Berechne Deinen eigenen CO2-Ausstoss: myclimate.org
Wie kompensiere ich meinen CO2-Ausstoss: atmosfair.de
Beispiel aus dem Alltag: Wieviel CO2 stossen Flugzeuge aus? (blick.ch)

Links on dwME Website (dontwastemy.energy)

How can we reduce the emissions of CO2 most effectively? Disclaim to drive cars is one way but what else?

Team Q50 – Driving an Electric Car / Team Q70 – Electric Car’s Power

☵ Some words about the contributions »

7 thoughts on “Q45 – Aviation, emissions and new technologies.

  1. Dear Aviation Group,

    It\’s actually a good idea to inform other people about airplanes because close to everyone is using them for going on holidays.

    It is frightened how high the emissions for one flight to Sydney are. Especially now, where nearly every second student flies to Australia for a language holiday, it is important to show what it means for our environment. I\’ve worked in a travel agency so do I know that myClimate exist but unfortunately we had only less than a dozen in a year who paid more for their flight tickets to support this project. I hope they will find a solution to compare the emissions more efficient.

    I really like the fact that you guys faced the damage between using cars and using planes. In addition the quiz is a good idea to let us know about some facts like the white band on the sky.

    Great job!

  2. Hello dear Q45-team!

    You project is great, it contains a lot of very useful information. I read it with pleasure. It\’s filled with nearly every form of information you could provide us. You\’ve got an interview, a vocabulary, some nice charts and even a quiz! The only thing you could add additionally is a video, but sometimes less is more. Keep up the good work.

  3. Dear Team
    It\’s amazing how the number of passengers has increased with time.
    Through your research, I have learned a lot and the graphics are very informative.
    Jessica VZb

  4. Dear Ronja and Robin

    You have chosen a really fascinating topic for our project website. Almost everyone already flew to several destination. I never asked myself if airlines consider decreasing the amount of needed fuel or if they even could do that. With your project I learned a lot about that topic. I think it\’s great that you could do an interview with Swiss and also created a quiz. I can see that you spent some work and time for your project.

    Your graphs are well understandable. I\’m really interested in your quiz and when I have time I will check my knowledge about that topic. 🙂

    Overall, it is well understandable for readers.

    Best wishes
    Mara

  5. Dear Ronja, Dear Robin
    I read your text because I am really interested in aviation. I also worked at the airport and have a small previous knowledge about your topic. So I wondered what you found out about it.
    At first your text has a clear structure and you explained your procedure exact and clear. I enjoyed reading it. You also managed to explain everything in an easy understandable way. From my view the idea of a quiz is pretty creative and it questions are good, so well done! Furthermore, it\’s very nice that the people from Swiss Int. Airline took time for answering your questions in an interview. In fact, both interviews are very interesting, with fascinating facts and numbers. However, it would be nice to read more about your own research and not only the interview with Swiss. Because the research you did is great and form reliable sources. In addition to your text, the graphs you made are good introduced and significant. Have you thought about writing your conclusion about the facts in it below? What did you find out with it? Supplementary I would recommend you to answer your Overall Question from the beginning in the last paragraph (How can we reduce the emissions of CO2 most effectively?).
    It was a pleasure to read about your project, you did a great job!
    Best wishes, Marina Schröder

    1. Dear Marina
      Thank you for your helpful comment. The answer for your suggestion is located in the interview with Swiss.

      The Aviation-Team

  6. Dear Group Q45
    I found your project was very interesting to read. You arranged everything very clear so I had no problems to follow what you were writing about. I especially like that you made diagrams which you also described like that one of “Entwicklung CO2-Emissionen Swiss Int.Airlines”. The Interview is very great and contains a lot of good information also about how airlines can avoid the pollutant emission. What I have never seen bevor was a Quiz, but you did one and I really like it. So everyone can check his knowledge about your Topic, good Idea!

    Best Regards

Leave a Reply

Your email address will not be published.